Training and development business education concept with a hand holding a group of gears transfering the wheels of knowledge to a human head made of cogs as a symbol of acquiring the tools for career learning.

“Frau Wiesmann, ich bin ganz fertig. Ich hab wieder geraucht. Ich ärgere mich so sehr über mich!  Dabei lief es so gut. Und dann saßen wir zusammen – meine Freundinnen und ich – und es war so schön und locker und ich hab gedacht: ach komm, die Eine, das macht doch nichts. Und es war doch immer so genussvoll. Und jetzt hänge ich wieder dran.”

Tja. Was soll ich sagen?

Ein Rückfall ist ein Rückfall.

Und kein Weltuntergang. Und auch kein Grund zur Resignation. Und ebenso heisst es nicht, dass Sie jetzt dazu bestimmt sind Ihr Leben lang wieder Raucherin zu sein. Ich weiss: Wer einen Rückfall erlitten hat fühlt sich schlecht. Viele nehmen es als persönliches Versagen. Doch heute weiss man dass Rückfälle zur Suchttherapie dazugehören. Kein Grund zur Verzweiflung: Sie können es gleich wieder neu angehen.

Ein Rückfall ist ein Rückfall. Punkt.

Er geschieht meistens nachdem der körperliche Entzug des Rauchen aufgebens schon Vergangenheit ist. Er kommt durch die Hintertür, wenn wir uns längst schon sicher wähnen. Es ist Kopfsache! Und klar: es ist nicht schön. Spätestens wenn es klar wird, dass jetzt der Gierhamster wieder im Rad läuft realisieren wir dass diese eine Zigarette keine gute Entscheidung war. So ist das nun mal.

Doch was Sie jetzt definitiv nicht brauchen sind Selbstvorwürfe und Resignation.
Sehen Sie es nüchtern:
Ich hatte einen Rückfall. Und jetzt lasse ich das Rauchen wieder sein.

Es gibt viele Ursachen für einen Rückfall:

  • Leichtsinn
  • Übermut
  • Nicht-Wissen
  • Selbstüberschätzung
  • Stress
  • Schicksalsschläge

Und Sie können jederzeit wieder die Reissleine ziehen!

Mit dieser Patientin ging ich nochmals genau die Situation durch, in der sie wieder zur Zigarette griff. Wir fanden neue stärkende Gedanken und Kraftsätze, die in Zukunft dafür sorgen werden, dass Sie in einer solchen Situation anders reagieren wird. Sie weiss jetzt wieder ein Stück mehr. Wissen hilft. Sie hat erfahren, dass es tatsächlich “die eine Zigarette” nicht gibt und ist jetzt besser gerüstet. Kurz bevor sie meine Praxis verliess gab ich ihr nochmals die Therapie mittels der Injektion.
Und sie ging als Nichtraucherin, versorgt mit einer Portion guten Mutes und einer Erfahrung mehr.

Übrigens: wussten Sie, dass viele Nichtraucher mehrere Anläufe brauchten um ihre Sucht aufzugeben? Auch wenn es noch so wünschenswert ist, es beim ersten Anlauf zu schaffen – das Gelingen ist auch auf Ihrer Seite, wenn Sie es beim zweiten oder dritten Mal schaffen!

Rufen Sie mich gerne an: 0681/97 05 95 94